Samstag, 31. August 2013

Japanischer Garten im Nordpark 40474

Düsseldorf und Japan verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. Schon 1865 eröffnete auf der Goltsteinstraße das erste japanische Handelshaus eine Niederlassung. 1904 steuerte Japan zur Düsseldorfer Kunst- und Gartenausstellung einen japanischen Garten und ein typisches Teehaus bei. Trotzdem waren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Hamburg und Berlin die Zentren japanischer Wirtschaftsaktivitäten in Deutschland. Das änderte sich nach dem Zweiten Weltkrieg. Das am Boden liegende Japan benötigte dringend Stahl für den Wiederaufbau und fand im Ruhrgebiet zahlreiche potentielle Lieferanten. Hier bot sich Düsseldorf, der traditionelle Schreibtisch des Ruhrgebiets, als Standort für japanische Unternehmen an. Mitte der 1960er Jahre waren bereits 1000 Japaner in Düsseldorf registriert (heute sind es über 6000) und 1971 eröffnete in Niederkassel die Japanische Internationale Schule. In diesem Jahr gab es auch erste Überlegungen, in Düsseldorf dauerhaft einen japanischen Garten anzulegen. Die japanische Gemeinde beteiligte sich schon bald an den Planungen und im Mai 1975 konnte die Eröffnung innerhalb des Nordparks gefeiert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen